Aluminium-Legierung der Apple Watch Sport auch für die iPhone 6s Serie?

Schenkt man dem taiwanischen Nachrichtenportal „Economic Daily News“ Glauben, so dürften die kommenden iPhones deutlich stabiler werden, als es die aktuellen Geräte sind. Zurzeit verwendet Apple für das iPhone 6s und das iPhone 6s Plus noch ein eloxiertes Aluminium, das zwar einerseits eine sehr gute und käuferfreundliche Haptik aufweist, aber andererseits in einem bestimmten Ausmaß anfällig für Kerben und Kratzer ist. Nunmehr soll aber  – wenn die Information des Nachrichtenportals stimmen sollten – Apple für die beiden iPhones 6s künftig die gleiche Aluminium Legierung verwenden, die Zink-Legierung der künftigen Aluminium 7000er – Reihe um ca. 60 Prozent stabiler sein wird, als das mit Magnesium und Silicium legierte Aluminium der aktuellen 6000 – Reihe, in das die zurzeit wie sie für das Gehäuse der Sportmodells der Apple Watch verwendet werden. Dieses führt dazu, dass aktuellen iPhone -Modelle gehüllt sind. Dabei soll die 7000er – Reihe angeblich durch die neue Umhüllung nicht schwerer werden als die 6000 – Reihe, da das Material ca. ein Drittel der Dichte von Stahl haben soll. Allerdings sollte man die Information von „Economic Daily News“ mit Vorsicht genießen, da das Nachrichtenportal in der Vergangenheit mit seinen Apple-Voraussagen nicht immer ganz richtig lag. Gesichert scheint jedoch, dass Apple seine künftige Smartphone – Generation auch mit Force Touch ausstatten wird.  Dabei handelt es sich um eine Technik, mit der der Touchscreen der Apple Watch auf unterschiedlich starken Druck unterschiedlich reagiert. Rund um das flexible Retina-Display der Uhr sitzen winzige Elektroden, die zwischen leichtem Tippen und stärkerem Drücken unterscheiden können. Je nach Stärke des Drucks werden kontextspezifische Aktionen ausgeführt. Optisch dürfte sich allerdings die kommende iPhone S-Klasse kaum von seinen Vorgängern unterscheiden. Vermutet wird aber, dass mit Pink eine weitere Farbe ins Spiel kommt und der Arbeitsspeicher auf zwei Gigabyte anwachsen könnte. Auch könnte – zumindest in den USA –  eine integrierte SIM-Karte zum Einsatz kommen. Wann ein solches in Europa erfolgen könnte. ist noch nicht bekannt.