Fingerabdruckscanner bei dem iPhone 5s.

Das Flagschiff aus dem Hause Apple, das iPhone 5s. weist kaum Überraschungen auf. Das gilt zumindest für die Bauform, die Displaygröße und die. Bildschirmauflösung. Hier unterscheidet sich das 5s kaum von seinem Vorgänger. Richtungsweisend für die Zukunft dürfte allerdings der in den Home-Button eingebaute Fingerabdruckscanner, der dem Diebstahlschutz dient. Eine Biometrie führt zur Identifizierung des Nutzers. Mit dem neuen iOS 7 können Diebe ein gestohlenes Gerät nicht mehr auf den Auslieferungszustand zurücksetzen, denn für die Aktivierung oder das Zurücksetzen sind die Apple ID und das Kennwort des Besitzers erforderlich.

Samsung und Apple domieren den weltweiten Smartphone-Markt.

So wie das Marktforschungsinstitut IDC informiert, dominieren Samsung und Apple weiterhin den Smartphone-Markt. Beide zusammen erreichen sie zur Zeit gut die Hälfte der weltweiten Marktanteile. Besonders Samsung machte im 1. Quartal 2012 im Vergleich zum Vorjahresquartal mit einem Marktanteil von 29,1 Prozent (42,2 Millionen Smartphones) erstmalig vor Apple (24,1 Prozent und 35,1 Millionen verkauften iPhones). Einen gewaltigen Einbruch erlebte Nokia, deren Marktanteil binnen eines Jahres von 23,8 Prozent auf  8,2 Prozent zurückging.

Erfolg für Samsung vor dem Düsseldorfer Landgericht

Apple droht ein empfindlicher Rückschlag im Dauerstreit mit dem Rivalen Samsung. Der koreanische Konzern kann nach einem Urteil des Düsseldorfer Landgerichts sein  iPad Galaxy Tab 10.1N zumindest im Weihnachtsgeschäft anbieten. Vorausgegangen war eine Klage von Apple wegen Verletzung der Gebrauchsmusterrechte durch Samsung. Unter diesem Hintergrund hatte das Düsseldorfer Gericht noch vor einigen Monaten ein Verkauf des Galaxy Tab 10.1 untersagt. Nach diesem Verbot hat nunmehr Samsung das Design des Gerätes überarbeitet und das Nachfolgemodell Galaxy Tab 10.1N auf den Markt gebracht. Allerdings fällt eine endgültige Entscheidung des Gerichts erst am 9. Februar 2012.

Neue Macbook Pro-Versionen erhältlich

Wie üblich – und erwartet – frischt Apple seine Macbook Pro-Reihe etwas auf, in Form einer verbesserten Revision. Dabei werden sowohl die CPUs der Macbooks aufgefrischt, als auch der Festplattenspeicher jeweils erhöht.

Das Apple Macbook Pro mit 13-Zoll-Bildschirm ist jetzt mit einem Dualcore-Prozessor i5 von Intel  (2,4 GHz) und dem Prozessor i7 von Intel  (2,8 GHz) verfügbar. Bis dato wurden noch CPUs mit 2,3 beziehungsweise 2,7 GHz Taktfrequenz verbaut. Die reine Prozessorleistung wurde also um je 100Mhz erhöht. Für das 15-Zoll-Modell wird ein Intel Quadcore i7 mit 2,2 GHz oder 2,4 GHz angeboten. Im Macbook Pro mit 17-Zoll-Bildschirm kommt ebenfalls die 2,4-GHZ-CPU mit vier Kernen zum Einsatz.

Auch an der Festplattenkapazität wurde geschraubt. So findet sich in jedem Macbook nun eine Festplatte mit mindestens 500GB Speicherplatz. Schnellere bzw. größere Modelle haben sogar 750GB Festplattenplatz. Optional sind natürlich auch weiterhin SSD-Festplatten verfügbar.

Am Arbeitsspeicher der Macbooks hat Apple nichts geändert. Erfreulicherweise gab es ebenfalls keine Änderungen am Preis.

Die neuen Modelle sind nun direkt bei Apple verfügbar.

Iphone 4S bislang ein voller Erfolg

Wie Apple vermeldet, hat sich das neue Iphone 4S innerhalb von nur 3 Tagen schon phänomenale 4 Millionen mal verkauft.

Bis dato wurde das Iphone 4S in 7 Ländern auf den Markt gebracht und wird noch in weiteren 22 Ländern seinen Weg in die Läden finden. Das, im selben Zuge veröffentliche, neue Betriebssystem für Apples i-Devices, iOS5, haben sich inzwischen 25 Millionen Apple-Nutzer heruntergeladen – 20 Millionen User haben sich auch schon für die ebenfalls damit neu eingeführte Apple Cloud angemeldet.

Die Erfolgsfabrik Apple feiert also auch weiterhin Erfolge am laufenden Band – obwohl die Fans & Analysten zuerst verhalten auf die Vorstellung des neuen iPhone 4S reagierten.

Steve Jobs „Tod ist die beste Erfindung“

Bereits 2005 hat Steve Jobs, der kürzlich verstorbene Ex-Chef von Apple, sich mit dem eigenem Tod auseinandergesetzt – und diesen als Antrieb für sein eigenes weiteres Schaffen bei Apple und seinen ständigen Innovationen auf den verschiedenen IT-Märkten positiv genutzt.

Mich daran zu erinnern, dass ich bald tot sein werde, ist das beste Mittel, das ich je entdeckt haben, um die großen Entscheidungen in meinem Leben zu treffen. Weil fast alles – alle Erwartungen anderer, jeder Stolz, jede Angst vor Scham oder Scheitern – nicht wird angesichts des Todes. Dann bleibt nur das wirklich Wichtige. Sich daran zu erinnern, dass man stirbt, ist der beste Weg den ich kenne, die Falle zu meiden zu denken, dass man etwas zu verlieren hätte. Man ist schon nackt. Es gibt keinen Grund, nicht seinem Herzen zu folgen

Quelle

Der Tod von Steve Jobs war also – so makaber es auch klingen mag – vielleicht die letzten Jahre nochmal ein zusätzlicher Antrieb für Steve Jobs bei der Ausarbeitung neuer Innovationen im Smartphone Markt oder der Computerindustrie.

Job verlässt sein Imperium

Nun ist es soweit, der visionäre von Apple zieht sich aus dem Geschäft raus. Der offizielle Nachfolger „Tim Cook“ sagte in einem Interview, dass es keine Veränderungen in der Firma geben wird.

Auch die iPhone-Entwicklergruppe wird unter Jobs‘ fortgesetzter Führung weiterarbeiten, wie bisher.  Tim Cook leitet bereits Apple auch seit den letzten 8 Monaten als CEO, deshalb ist die Veränderung für Apple kein Großartiger Schritt.

iPhone V

Bald ist es endlich soweit. Viele warten sehnsüchtig auf das neue Smartphone von Apple. Nun wurde es bekannt gegeben, dass das iPhone 5 ab dem 5. Oktober in den Regalen von Apple Stores stehen wird.

Zusätzlich ist durch gesickert worden, dass Gerüchte um Apples Experimente mit der neuen vierten Mobilfunkgeneration LTE (Long Term Evolution) immer konkreter werden. Allerdings soll LTE  nicht im iPhone 5, sondern zunächst im neuen iPad zur Anwendung kommen.

Chinesischer Kopierwahn

Wir wissen alle, dass die Chinesen alles Kopieren was sich gut und schnell verkaufen lässt, sei es ein hochwertiger PC oder eine günstiges Spielzeug. Aber jetzt sind einer Bloggerin aus den USA, die zufällig in China unterwegs war, mehrere merkwürdige Geschäfte aufgefallen, die dem Organal ähneln, aber nicht dessen identisch sind.

Sie hat in der chinesischen Stadt Kunming verdächtige Stores gesehen die zwar das Apple-Logo tragen, aber in Wahrheit keine Apple Stores sind. Mittler weile prüft die Polizei vor Ort, die Echtheit der Stores.

Verrückte Asiaten…

Apple Ticker:

– Apple sollt zittern, denn jetzt kommt der Amazon-Tablett

– Apple passt die Preise in seinem App Store und Mac App Store, aufgrund des schwachen Dollars

– Apple nimmt sich nun HTC vor und legt erneut Beschwerde bei der Internationalen Handelskommission ein

– Apple iCloud wird von Experten als bedenklich ein gestuft

– Verkauf der Nortel-Patente an Apple & Co. genehmigt