Geht es dem Apple-Konzern schlecht?

Umsätze scheinen nicht den Erwartungen zu entsprechen

Geht es dem Apple wirtschaftlich schlecht? Solche oder ähnliche Fragen tauchen in jüngster Zeit immer mehr in entsprechenden Foren auf. Nun, die Frage ist schnell beantwortet: wenn man alleine die Gewinnseite des Konzerns betrachtet, so werde immer noch Ergebnisse erwirtschaftet, die andere Konzerne vor Neid erblassen lassen. Allerdings entbehrt die oben gestellte Frage nicht einer Daseinsberechtigung, denn erstmals seit nunmehr dreizehn Jahren sind – auf das Jahr betrachtet – die Umsätze gesunken. Hierzu sollen allem Dafürhalten nach die beiden Smartphone-Modelle iPhone 6S und iPhone 6S Plus s beigetragen haben. Obwohl noch keine gesicherten Zahlen vorliegen sieht es ganz danach aus, dass die Umsatzerwartungen, die an diese Modelle gestellt wurden, nicht erfüllt wurden. Hier rächt es sich nun, dass Apple seit Jahren auf die iPhones als Haupteinnahmequelle gesetzt hat. Dieses ging bisher auch immer gut, so dass man in Kauf nehmen konnte, dass die Umsätze und Gewinne der anderen Verkaufssegmente gleichfalls nicht immer den Erwartungen entsprachen.

Wird der iTunes Music Store aufgegeben?

Allerdings könnte sich dieses ändern, wenn eine Nachricht stimmt, die das Fachblatt Digital Music News unter Berufung auf Quellen „mit engen und aktiven Geschäftsbeziehungen zum Unternehmen“ verbreitet hat. So soll Apple angeblich den kostenpflichtigen iTunes Music Store zu Gunsten seines im letzten Jahr eingeführten Streaming-Dienstes Apple Music aufgeben. Zwar macht Apple zurzeit mit dem iTunes Music Store noch mehr Geld als mit Apple Music, aber der Download-Markt schrumpft in den letzten Jahren. Streaming-Angebote mit ihren regelmäßigeren Einnahmen gelten als Zukunftsmodell. Ein Beispiel hierzu: von dem aktuellen Album des Rappers Drake, das zum Start exklusiv bei Apple zu haben war, sollen in nur fünf Tagen über eine Millionen Kopien verkauft worden sein.

Dementi des Konzerns

Inwieweit aber nun die Nachricht des das Fachblatt Digital Music News wirklich gesichert ist, bleibt jedoch dahin gestellt, denn wie in ähnlichen Fällen oft üblich, ließ Apple auch dieser Nachricht ein Dementi folgen.